Bei den Noggelern tut sich was – wir hatten unsere GV!

Wie jedes Jahr haben wir uns zu unserer jährlichen Generalversammlung getroffen. Schon zum zweiten Mal durften wir unsere GV in der Winkelbadi in Horw abhalten. Die ursprüngliche Idee, dass der Vorstand nach jedem Traktandum eine Runde im See schwimmt und zum Schluss unter Varia dann eine Synchronschwimmdarbietung vorführt, wurde wegen dem stark aufkommenden Wind buchstäblich vom Tisch gefegt.

Wir durften nach einer wunderbaren Verpflegung durch das Winkelbadi-Team in unsere prall gefüllt Traktandenliste starten. Auch das zweite Corona-Jahr war etwas ungewohnt, aber bei Weitem nicht so doof wie das erste. Immerhin durften wir unsere Gönneranlässe im Hotel Schweizerhof durchführen und eine rüüdig verreckte Fasnacht zelebrieren – es war fast wie immer.

Alte gehen …

Rolf Petersen hat nach 9 Jahren sein Amt als Tambourmajor zu Verfügung gestellt. Was wir mit und dank Rolf in den letzten neun Jahren, nicht nur musikalisch, erreicht haben, sucht seinesgleichen. Es machte wahnsinnig viel Spass, mit Rolf in dieser Art zusammenzuarbeiten. Wir sind dir, lieber Rolf, unendlich dankbar, dass du uns deine Zeit und dein Engagement geschenkt hast.

Mit Herbert Lörch demissioniert per Generalversammlung auch unser MK-Präsident. Hebi hat sich vor 7 Jahren bereiterklärt, dieses Amt zu übernehmen. Hebis Gespür für Musik, für den Sound, der beim Publikum ankommt und es vom Hocker reisst, ist uns allen bekannt.  Lieber Hebi, für dein Engagement und deine Treue unserem Verein gegenüber bedanke ich mich im Namen aller Mitglieder ganz herzlich!

… und Neue kommen!

Die Generalversammlung hat Roland Hodel als Präsident der Musikkommission und Daniel Zimmermann als Tambourmajor einstimmig gewählt. Wir wünschen den beiden neuen Vorstandsmitgliedern alles Gute, danken schon jetzt für die Bereitschaft, die Extrameile zu gehen und freuen uns auf die Zusammenarbeit mit euch!

Gewählte Neumitglieder

Für alle, die das noch nicht wissen: Bei uns ist man die ersten zwei Jahre Embryo. Das bedeutet, dass man den Verein kennenlernen und alle Stücke auswendig lernen darf. Nach zwei Jahren kann die Generalversammlung die Embryos als vollwertige Mitglieder wählen. Und das haben wir getan, und zwar gleich dreifach.

De Goldig Henderchopf

Der etwas spezieller Preis, der „Goldig Henderchopf“, ging dieses Jahr an niemand anderen als Martin Reinhart. Der „Goldig Henderchopf“ ist ein Schmähpreis, der an denjenigen Noggeler vergeben wird, der den Grind zu unpässlicher Zeit nicht aufhat. Es ist keine Ehre, sondern eine Erinnerung an die Grindentragpflicht eines echten Luzerner Fasnächtlers. Der Videobeweis hat gezeigt, dass er tatsächlich während des offiziellen LFK-Umzugs den Grind gelupft und seiner Liebsten zugewunken hat. Diese hat das sogar noch auf Video aufgenommen und verteilt, er wurde also quasi aus den eigenen Reihen ans Messer geliefert. Tja, da blieb uns eben keine andere Wahl, als den Hinterkopf an Mä zu vergeben. Sorry, und Danke für die Runde!

Daneben haben wir ein paar Zahlen angeschaut, ein paar Pläne für’s nächste Vereinsjahr geschmiedet und auch einigen Voten der anwesenden Noggeler gelauscht. Eine rüüdig verreckte GV ist zu Ende, wir blicken frohlockend in die Zukunft.

Impressionen

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.