Packen, Essen, Tschüsssagen und weg waren wir!

Packen, Essen, Tschüsssagen und weg waren wir!

Nach einer Woche ist unsere Reise also schon wieder vorbei. Gefühlte zwei Wochen, wenn man die Anzahl der „geleisteten“ Stunden zusammenzählt. Es war eine rüüdig verreckte Sache, zum 10. Mal in Chicago zu Gast zu sein. Es bleibt der Dank für einen ganzen Blumenstrauss an unvergesslichen Erlebnissen. Danke Monique, Danke Camille, Danke allen, die dazu beigetragen haben, uns nach Chicago zu holen. Und ein ganz besonderes Dankeschön auch denen, die uns dahin gebracht haben: Dem Reise-OKP Guido Korner für die Gesamtkoordination,...

mehr

Unser letzter grosser Auftritt verhilft den Chicago Blackhawks prompt zur langersehnten Niederlage!

Unser letzter grosser Auftritt verhilft den Chicago Blackhawks prompt zur langersehnten Niederlage!

Naja, damit war nun wirklich nicht zu rechnen: Nachdem wir vor dem Eingang die Zuschauer dermassen aufgeheizt haben, haben die sich während dem Spiel der Blackhawks gegen wen auch immer sowas von die Seele aus Leib geschrien, dass die Spieler permanent abgelenkt wurden und leider den Einzug in den Olymp der triathletischen Sommerpingpongeuropaweltmeisterschaft verpasst haben. So zumindest haben wir das von der VIP-Tribüne aus mitbekommen. Die Spieler waren uns auf jeden Fall rüüdig dankbar und haben ganz fest gewunken (sie freuen sich...

mehr

Eine amerikanische Stadt die mit Luzernern eine irischen Feiertag zelebriert – What could go wrong?

Eine amerikanische Stadt die mit Luzernern eine irischen Feiertag zelebriert – What could go wrong?

Jedes Jahr am 17. März ist St.Patrick’s Day, der irische Nationalfeiertag. Da die Flagge der Iren immerhin zu einem Drittel grün ist versteht es sich von selbst, dass dies die Farbe ist, die man an diesem Tag trägt und in der man mal eben den Fluss färbt. Immerhin ist Grün die Farbe der Hoffnung, und im Amerika von heute kann man davon sicher nicht zu wenig haben. So, nachdem die Szene nun gesetzt ist: Man packt also 55 Noggeler auf einen Bus und lässt sie durch die Stadt hupen. Danach bereitet man sich mit vorsichtigen,...

mehr

Krachlederne Amerikaner, Haxen im Blut und Hebi kriegt eine Tracht Prügel

Krachlederne Amerikaner, Haxen im Blut und Hebi kriegt eine Tracht Prügel

Der zweite grosse Auftritt der Noggeler startete mit einer einstündigen Fahrt in die «Pampas» von Chicago mit dem Ziel Hofbräuhaus Chicago in Rosemont. Hier ist alles Made in USA. Von den riesigen Biertanks bis zu der grossen Bierhalle die sich, ohne rot zu werden, mit einigen Zelten des Oktoberfestes in München messen könnte. Die Stimmung allerdings war bis zum Auftritt der «Luzerner Carneval Music» eher verhalten. Was die drei Original Nürnberger Buaben nicht schafften, nämlich die Amis standesgemäss auf die Bänke und Tische zu...

mehr

Wir packen aus, trinken Cola, botschaften für Luzern und der Stapi macht ein Video …

Wir packen aus, trinken Cola, botschaften für Luzern und der Stapi macht ein Video …

Die durchzechten Nächte scheinen vorbei zu sei. Die ersten grossen Auftritte warten auf die in den Startlöchern vibrierenden Noggeler. Das merkt man am Chicagos drastischem Rückgang an konsumiertem Fireball. Cola und Mineral sind Trumpf und manche eine «Kampfleber» kann sich erholen. Man sieht schwitzende CH-Jogger auf den Strassen und im Hotel hört man den monotonen Trott der Tonleitern. Endlich brauchen die Blaskapellenmusiker ihre Hände ausschliesslich nur noch für ihre Instrumente. Am Abend zeigten die Noggeler im Chicago Cultural...

mehr

Angriffe durch Abfalleimer, Cranberry machts möglich, Welcome-Dinner vom Grössten und … eben …

Angriffe durch Abfalleimer, Cranberry machts möglich, Welcome-Dinner vom Grössten und … eben …

Heute waren drei Sachen angesagt. Erstens: den bedauernswerten Travolta-Böni wieder so herzurichten, dass man ihn wieder auf die Tanzfläche loslassen konnte. Um jedem Gerücht Einhalt zu gebieten: Böni ist dem feigen Angriff eines stählernen Abfalleimers zu Opfer gefallen. Zweitens: «Lädelen» (die daheimgebliebenen «Gschpändli» dürfen sich freuen) und drittens im «Jakes» einem 4,8 kg schweren Monster Burger erfolgreich den Garaus zu machen, was mit genügend Spülmittel (Cranberry ist the best) und Local Bier auch erfolgreich...

mehr

Wir schauen uns bei Wind die Stadt an, schauen tief in die Seele der singenden Bevölkerung und … Fireball!

Wir schauen uns bei Wind die Stadt an, schauen tief in die Seele der singenden Bevölkerung und … Fireball!

Heute weiss jeder von uns warum Chicago auch Windy-City heisst. Frau Holle hat scheinbar die Kontrolle verloren. Ein eisiger Wind bescherte uns richtige «Ohreläppli-Einfrierkälte», die nur durch einen oder mehrere Fireballs zu ertragen war. Sonst glich sich der Tag ähnlich wie der gestrige. Worte wie Burger, Steak, Absolut, und Fireball waren in allem Munde und wurden durch Taxireinigung, Containerschaden, Portemonnaies mit Muskelschwund und Aspirin ergänzt. Am Abend entführte unsere Reiseleiterin Monique uns ins «Kit Kät» wo uns ein...

mehr

Flug OK, Fleisch grandig, Tanzbarer Blues und Fireball out!

Flug OK, Fleisch grandig, Tanzbarer Blues und Fireball out!

Warm(L)aufen am Flughafen für den Flug mit der Swiss. Wunderbarer, ruhiger Flug, mit dem Resultat, dass wieder einmal im Flugzeug trotz eifrigem Suchen kein unnötiger Alkohol mehr zu finden war. Nervig, langes Slalomlaufen im Irrgarten von «Trumpländs» Einlassschalter (3 an der Zahl für unzählige Passagiere). Aber dann gings los. Von Frau Holle zaghaft begrüsst, zum Einchecken ins Hotel, wo die «Schöttlis» schon warteten und es einige Zungenfertigkeit brauchte um sie aus dem Pillenbecher zu befördern. Blitzartig auspacken und ab...

mehr

Güdisdienstag 2018

Güdisdienstag 2018

Schon etwas müde in den Beinen, mit angespannten Lachmuskeln und einem leichten Rumpeln im einen oder anderen Magen haben wir den letzten Tag der Fasnacht 2018 in Angriff genommen. Die Stimmung wurde mit dem Eintreffen bei unserem Ehrenmitglied Iréne Meyer schlagartig besser, die Sonne ging auf! Wie immer hat sie uns nur mit dem Besten verwöhnt, was Hubi der Gastrofreelancer zu bieten hat – und natürlich ihrem unvergleichlichen Charme – Danke Iréne! Anschliessend haben wir uns in der Stadt nach einem Konzert vor der Braui der...

mehr

Güdismontag 2018

Güdismontag 2018

Bei romantischem Schneetreiben sind wir in die Kür des Blaskapellentreffens gestartet. Nachdem wir auch dem letzten den Regenumhang runtermontieren konnten, sind wir in aller Gemütlichkeit als eine der einzigen Musigen am Morgen durch die Stadt marschiert – ein wirklich zauberhaftes Erlebnis besonderer Güte. Auf den Umzug hin hat sich dann die Sonne gezeigt, was unseren Majoretten sicherlich entgegen kam.

mehr