Von der Posaunenkanüle und dem Guetzliböchsfell

Wenn durch den Trompetenkanal der Schleim hinters Guetzliböchsfell schlüpft und man einen Mövenkatharr reingemacht bekommt, kann man offenbar mit einem Balöndli Abhilfe schaffen. Dazu also den Kopf zur Seite neigen, dass Kinn auf die andere Seite, das Nasenloch auf derjenigen Seite, zu der der Kopf geneigt ist (also nicht die Seite, auf die das Kinn zeigt, sondern eben die andere) zuhalten, das Balöndli ans Nasenloch machen und reinpusten … und Schwups, ist die Posaunenkanüle wieder frei … oder so!



Einen Kommentar schreiben