Noggeler–Matinée 2009 im KKL Luzern

Ein Bericht von Urs Ottiger

Liebe Noggeler-Freunde

Als ihr NOGGELER im Jahre 2006 mit viel Mut und noch mehr Engagement und Zuversicht vom Casino ins KKL „zügelten“ mit eurer grandiosen Matinée, da haben sich wahrscheinlich nicht Wenige an den Kopf gegriffen. Abgehoben, grossspurig, grössenwahnsinnig und saufrech – das waren die Stimmen die ich im Vorfeld hörte. Da wir, die „Chicago-Connection“ (bestehend aus Alt-LFK-P Hans Stirnimann, alt-Wey-Zunft-Meister Mani Beck, alt-Dominus Mike Eleganti und der Schreibende als Alt-LFK-P und Past-MLG-P), zusammen mit der NOGGELER-Guuggenmusig 2006 in Chicago waren, geniessen wir seither etwas Sonder-Status. Allerdings müssen wir zugeben, wir geniessen diesen Sonderstatus – denn wir haben IMMER einen reservierten Tisch für die „Chicago-Connection“ (gegen Gönnerbeitrag in der höchsten Kategorie versteht sich und ist Ehrensache) an der legendären NOGGELER-Matinée. Zum Glück haben wir diesen Status – denn nach der ersten Matinée im KKL verstummten ALLE Kritiker und die einstimmige Meinung war: ganz grosse Klasse! Chapeau! Heute ist der doch recht grosse Luzerner-Saal im KKL auch schon wieder zu klein! Die NOGGELER sind halt eben doch so etwas wie das „Mass aller Fasnachts-Matinée-Dingen!“ – Neid hin oder her, das muss man einfach zugeben. Selbstverständlich gibt es andere Lozärner Guuggenmusigen, die ebenfalls ganz tolle Anlässe, Konzerte, Gönner-Apéros, Sponsoren-Treffen und Matinées organisieren – aber die NOGGELER haben schon fast „Kult-Status!“ (sorry).

Viele vom Fasnachtsvirus befallene Personen würden auch gerne kommen, finden aber keinen Platz mehr im doch nicht kleinen KKL-Luzerner-Saal. Diesen Erfolg – diesen Riesenerfolg haben sich die NOGGELER erarbeitet. Sie haben mit viel Mut und „Unternehmertum“ sich für das KKL entschieden – heute ist es bereits eine „Institution“ von allergrösster Wichtigkeit geworden; niemand will die NOGGELER-Matinée verpassen. Wenn man an der NOGGELER-Matinée gewesen ist, dann weiss man: jetzt ist endgültig und definitiv „Fasnacht-Time!“ in Lozärn!

So waren wir (leider nicht alle) von der „Chicago-Connection“ auch dieses Jahr wieder bei unseren Freunden an der Matinée 2009 im KKL am „Chicago-Connecion-Tisch.“ (Eine sehr verdiente Wäsmalichatz mit seiner äusserst charmanten Begleitung duldeten wir als „Gast“ an unserem Tisch.)

Schon die ganze Organisation im Vorfeld – die Einladung – die verschiedenen Kategorien Farbe für die Tische – vom Feinsten; hochprofessionell! Die Stimmung im Luzerner-Saal war schon vor dem ersten Ton aus dem ebenfalls grandiosen Repertoire der NOGGELER ganz toll – schon fast überbordend, bevor die NOGGELER nur die Instrumente ausgepackt hatten!

Kaum allen „Grüezi“ gesagt und am Tisch unsere Plätze eingenommen, schon gings los! Und wie! Es gab schon nach den ersten NOGGELER-Tönen fast kein ruhiges Sitzen mehr. Nur schon die Ton-Bild-Schau alleine wäre eine Lobes-Hymne wert; was hier auf die Beine gestellt wurde – das hat „Weltklasse-Charakter“. Die Organisatoren bei den NOGGELERN verstehen es immer wieder – obwohl kaum zu glauben – den Anlass zu toppen! Auch im 2009 wieder! Es stimmt einfach alles – von der Spitzenkakaphonie bis hin zur absolut hervorragend organisierten Tombola mit ganz tollen Preisen. Wäre das feine Essen nicht aus der KKL-Küche, man müsste meinen auch dies hätten die NOGGELER im Griff. Es gibt schlicht und einfach nichts, aber auch rein gar nichts zu bemängeln oder gar zu kritisieren. Selbst der Converencier – angeblich ein Coiffeur mit Showmaster-Qualitäten vom Feinsten – da würde selbst Gottschalk vor Neid 2cm seiner Haarpracht lassen! Ernst beiseite, er führte auf sehr sehr hohem Niveau durch die Show – wären da nicht die NOGGELER gewesen, man hätte meinen können, man sei am Film-Festival von Cannes, so gekonnt wurde moderiert.
Dass allerdings so moderiert werden kann, muss auch alles HINTER der Kulisse stimmen – das ganz Ablaufprogramm, die Organisation und das Timing. Es hat ALLES gestimmt – wirklich ALLES. Chapeau!
Ich habe nach der Matinée den Organisatoren ein Dankes-Mail geschrieben mit dem Hinweis, dass ich mir jetzt überlegen werde, wo noch allfällige Verbesserungen angebracht werden könnten und dem grossartigen Präsi Hebi versprochen, ihm das auch raschmöglichst mitzuteilen. Er wartet noch heute auf eine Nachricht von mir! Er wird auch keine bekommen!

Die Stimmung war die ganze Matinéedauer ganz hevorragend. Wir freuen uns schon auf die Matinée 2010 – und haben das Datum bereits fest eingeplant. Man darf, kann und sollte die NOGGELER-Matinée nicht verpassen – sie gehört zu den allerbesten Fasnachtsanlässen! Neben mir sass, wie schon erwähnt, ein lieber Freund – eine verdiente Wäsmalichatz – und hat die ganze Zeit fast kein Wort gesagt. Als ich ihn dann nach der Matinée mal gefragt habe, wieso er denn so sprachkarg gewesen sei, sagte er mir: (Zitat: „ ich bin zwar eine Wäsmalichatz – auch wir haben grandiose Anlässe – wie das Hofkirchenkonzert und unseren Gönneranlass – aber was hier die NOGGELER auf die Beine gestellt haben und immer wieder auf die Beine stellen, das ist neidlos ganz grosse Klasse! Vom Allerfeinsten!“ Ein schöneres Kompliment gibt’s wohl nicht, liebe NOGGELER-Freunde! Stimmt – ich meine, die Wäsmalichatz hat absolut Recht! DIE NOGGELER-MATINÉE 2009 WAR IN DER TAT GANZ GROSSE KLASSE VON A-Z.

Ich wünsche allen unseren lieben NOGGELER-Freunden eine wunderschöne Zeit zwischen der Matinée 2009 und 2010! Geniesst den Sommer und freut euch jetzt schon auf ein absolutes Full-House im KKL 2010 –
WIR KOMMEN SICHER WIEDER!!

Die gesamte Noggi Tribune gibt’s auch als Download: Noggi Tribune Nr.1/2009



Einen Kommentar schreiben